die Erben der Stimme von Antony

Kurzbeschreibung

Dieser Roman schließt sich unmittelbar an "Ungleiche Freunde" an. Ein Tylor, ein drachenähnliches, intelligentes Tier mit magischen Kräften, bedroht die Elfenstadt Qualinost, daher bricht ein Jagdtrupp unter der Führung von Tyresian auf, um die Gefahr für die Stadt zu beseitigen. Nachdem der Tylor von dem Magier Miral und dem Halbelfen Tanis besiegt wurde, stellt sich heraus, daß Lord Xenoth ums Leben kam, in seiner Brust steckt noch Tanis' Pfeil. Tanis wird verhaftet, und sein Freund Flint, der Zwerg, hat drei Tage Zeit, um Tanis Unschuld zu beweisen. Als weitere Attentate verübt werden, wird schließlich klar, daß es um die Erbfolge geht. Aber wer ist es, der Solostarans Nachfolger und damit "Die Stimme" werden will? Der Roman ist unterhaltsam und gut zu lesen und hat im Gegensatz zum ersten Teil, der wohl nur als Ouvertüre diente, einen erkennbaren Handlungsstrang und gewinnt an Spannung. Leider ist die Lösung der "Wer-ist-der-Täter"-Frage zu vorhersehbar.