Onkel Toms Hütte Berlin   von Frei

Kurzbeschreibung 

Im Berlin der frühen Nachkriegszeit treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Ihm fallen vier Frauen aus unterschiedlichen Milieus zum Opfer: eine UfA-Schau-spielerin, eine Psychiatrie- Krankenschwester, eine Prostituierte und eine Adelige im Auswärtigen Amt. Sie sind alle jung, blond und werden brutal zugerichtet und erwürgt. Wer im Sommer 1945 jung war, der musste scharf kombinieren können. Genauso wie der Junge in Pierre Freis Roman, der am U-Bahnhof "Onkel Toms Hütte" im amerikanischen Sektor von Berlin die US-Soldaten nicht aus den Augen lässt. Die Rechnung ist ganz einfach: Wenn der Amerikaner nur bis zur Station "Oskar-Helene-Heim" fährt, dann wird er seine Lucky Strike, nur halb geraucht, direkt in die Arme des Sammlers schnipsen. Fährt er aber weiter, dann war die ganze Warterei umsonst. Ein Dutzend dieser Kippen bringt auf dem Schwarzmarkt immerhin knapp 40 Mark. Der kleine Junge ist einer der faszinierenden Charaktere in Pierre Freis Onkel Toms Hütte, Berlin, jener Station im Grunewald, die nach dem dortigen Ausflugslokal benannt worden war. Der Wirt wiederum hatte seiner Gaststätte den Namen von Harriet Beecher-Stowes Rührstück Onkel Toms Hütte gegeben.