zwischen Gestern und Morgen  von Siedler Wolf

 


Kurzbeschreibung

Ansichten eines Publizisten und Verlegers Wolf Jobst Siedlers Bücher haben ihre Brisanz (und ihren Erfolg) stets aus dem Widerspruch zum Zeitgeist bezogen. Er denkt "quer zu allen Fronten" (FAZ). "Die gemordete Stadt" machte durch den Angriff auf das Ideal der modernen Stadtplanung Furore. "Weder Maas noch Memel" bestand zu einer Zeit auf der Bedeutung der Geschichte, als das "Projekt Moderne" den Ton angab. Und in "Abschied von Preußen" wandte sich Siedler gegen alle, die nach der Wiedervereinigung zurück zum alten Preußen wollten. Stalin habe, so Siedler, das Gesicht Deutschlands ein für allemal gewaltsam nach Westen gedreht. Siedlers neuer Band schreibt diesen Gedankengang in die Gegenwart fort: Wider Erwarten habe die Geschichte plötzlich wieder von der Wirklichkeit und dem Denken der Deutschen Besitz ergriffen. Seine anregenden Essays erkennen diese Tendenz in der Geschichte und in der Politik, in Kunst und Literatur.

Nach oben