Sibirisches Tagebuch   von Ruge Gerd


Kurzbeschreibung

 

Gerd Ruge. Ein Urgestein. ARD-Moskau Korrespondent. Sieht selbst fast schon wie ein Russe aus. Ein wenig bieder vielleicht aber er hat was man braucht, wenn man sich mit Russland beschäftigen will: Gelassenheit, Erfahrung und eine tiefe Zuneigung zu Land und Menschen. Diese Buch liesst sich angenehm leicht und sogar (!) ironisch und komisch. Es ist ausserdem ein herrliches Beispiel für Reisejournalismus, obwohl das ganze ja nicht ganz "fair" war denn das Buch wurde von einen Film vervollständigt, der ebenfalls für die ARD gedreht wurde. Im grossen und ganzen hat Ruge zwar nicht das literarische Potenzial eines Colin Thubron, aber man spürt die gute journalistische Schule. Deshalb: Ein Buch das ein idealer Einstieg in die Thematik Reise/Russland ist.