Bruder Cadfael und der Ketzerlehrling   von Peters

Kurzbeschreibung

Im Juni 1143 steigt ein bedeutender Gast, der Augustinerchorherr Gerbert, auf der Durchreise nach Wales im Kloster St. Peter und Paul in Shrewsbury ab. Gleichzeitig bringt der junge Schreiber Elave den Sarg mit dem Leichnam seines Herrn, dem Händler und Jerusalempilger William von Lythwood, zum Begräbnis ins Kloster. Im Kapitel kommt bei diesem Anlaß zur Sprache, daß William vor seiner Reise nur knapp der Anklage der Ketzerei entgangen war, was den Chorherren aufhorchen läßt, da dies ein kirchliches Kapitalverbrechen ist. Zwar können die Zweifel, ob der Tote im Kloster beerdigt werden kann, zerstreut werden, doch dann wird Elave ebenfalls der Ketzerei angeklagt. Die Anklage kommt aus dem Hause des Verstorbenen, wo die freimütige und weltgewandte Art des Angeklagten einerseits Existenzangst bei dem derzeit angestellten Schreiber Aldwin, andererseits Eifersucht bei dem Arbeiter Jevan um das Mündel des Hausherrn, Girard, die als Nachlass eine geheimnisvolle, reichverzierte Kiste erhalten hat. Während Gerbert alle Anstrengungen auf die Untersuchung der Ketzerei aufwendet, versucht Cadfael, den sympatischen jungen Mann zu retten...

Nach oben