Wirbelsturm  von Clavell

Kurzbeschreibung

Es geht um eine britische Helikopterfirma, die in den Mühlen der Revolution vernichtet zu werden droht, es geht um die Piloten, die Geschäftsleiter, die iranischen Konkurrenten und Miarbeiter - und auch um deren Leben, Wünsche und Affären. Clavell springt jeweils von einem Leben zum nächsten, von einem Schauplatz zum nächsten, von einer Liebe zur nächsten (und das vielfach innerhalb eines Tages!). Das ist für den Leser nicht immer leicht! Wenn man auch nur zwei Tage aussetzt, gelingt es nur schwer, in den Erzählfluss wieder einzutauchen. Man bedenke auch, dass auf etwa 1000 Seiten die Ereignisse von nur wenigen Tagen dargestellt sind. Auf der anderen Seite ist der Roman durch diese interessante Technik, dieses Springen von Person zu Person, von Ort zu Ort, aber auch sehr abwechslungsreich und zum Teil extrem spannend, denn oft unterbricht der Erzähler gerade dann, wenn es besonders spannend ist. Insgesamt also ein guter, spannender Roman, der uns blicken lässt auf die Ereignisse während der Revolution im Iran und der auch das, was sich derzeit im Iran (und in anderen Ländern des Nahen Ostens) tut, besser verstehen lässt.