Vier Töchter  von Alfven

Kurzbeschreibung

Die zentrale Figur des Romans von Inger Alfven ist Ottilia Cronland, die offiziell drei Töchter hat, aber eine weitere zur Adoption freigegeben hat. Sie wird als erfolgreiche Immobilienmaklerin dargestellt, edles Outfit und sehr selbstbewusst und reich. Im Laufe des Romans bröckelt diese Fassade immer mehr ab. Es treten Ereignisse ein, die Ottilia immer negativer erscheinen lassen: sie will eine ihrer Töchter zur Abtreibung zwingen, kümmert sich nicht um ihre geistesgestörte Mutter im Heim, vernachlässigt ihren Mann, begegnet den meisten ihrer Mitmenschen äussert überheblich und kann die ökologische Einstellung ihrer jüngsten Tochter nicht akzeptieren. Der Roman kreist um die Personen, welche der Kapitelaufteilung zugrunde liegen. Als Leserin habe ich mir die Aufgabe gestellt, die Bezüge zwischen den Personen herzustellen. Dieses war alles andere als einfach. Manchmal gibt es keine offensichtlichen Beziehungen, sondern nur ganz lose Zusammenhänge. Im großen und ganzen fand ich den Roman stellenweise sehr interessant und sogar spannend. Zum Schluss war aber die Enttäuschung da, dass es eigentlich keine Auflösung gibt. Ein tristes Ende!