Vater unser in der Hölle von Fröhling

Kurzbeschreibung

Durch Inzest und den Missbrauch in einer satanistischen Sekte zerbrach Angelas Seele. Seit frühester Kindheit erlebte Angela Lenz sexuelle Gewalt. Mit grausamen Folterungen, Drogen und Gehirnwäsche wurde sie in einer Geheimsekte zur Prostitution gezwungen und musste andere in satanistischen Ritualen quälen. Unter der Last des Unerträglichen zersplitterte ihre Seele in Dutzende von Persönlichkeiten. So überlebte sie die Schrecken. Doch die traumatischen Erlebnisse drängten an die Oberfläche. Angela machte eine Therapie, und trotz Schweigegebot und Todesdrohungen wagt sie über das zu sprechen, was man ihr und anderen angetan hat. Meine bewunderung gilt Ulla Fröhling und ihrem Mut, trotz aller Gefährdung diese Biographie zu schreiben und zu veröffentlichen.  In dem Report "Vater unser in der Hölle" berichtet Ulla Fröhling von dem Martyrium eines Kindes, Angela Lenz, das gleich nach der Geburt von ihrem pädophilen Vater sexuell mißbraucht wurde. Die Mutter lebt ihren Selbst- u. Frauenhass an dem Kind aus. Unzählige "Onkel" mißbrauchen das Kind auf Einladung des Vaters. Satanisten quälen das Mädchen durch systematische Folter, Gehirnwäsche, Drogen und Prostitution. Die gequälte Seele dissoziiert und entwickelt eine multiple Persönlichkeit.