Ikufar Sohn der Wüste  von Ball  David

Kurzbeschreibung

Die Tuareg waren die gefürchteten Herren der Wüste, die Beherrscher der großen Karawanenstraßen, auf denen Ströme von Gold flossen. Nur wenige kühne Forscher wagten sich in ihre Gebiete. Einer von ihnen ist Graf Henri de Vries, der mit einem Ballon die Sahara erforscht. Seine Kühnheit kostet ihn beinahe das Leben: Als er notlanden muß, rettet ihn nur die Liebe der stolzen Tuaregprinzessin Serena vor der Mordlust ihrer Gefährten. Serena geht mit ihm nach Paris, Moussa ist ihr gemeinsamer Sohn. In Paris und auf dem Landgut des Grafen erlebt er eine abenteuerliche, glückliche Kindheit. Aber Paris wird von preußischen Truppen belagert, und Moussas Eltern drohen ständig neue Gefahren, die ihren Höhepunkt erreichen, als die schöne Serena einen intriganten, boshaften Bischof erschießt. Die Familie muß fliehen, aber wie sollen sie hinausgelangen aus der belagerten Stadt? Jetzt kommt es ihnen zustatten, daß der Graf ein geschulter Ballonfahrer ist. Dennoch endet die Flucht mit einer Tragödie: Henri stirbt in den Armen seiner geliebten Frau. Serena kehrt nach Marokko zurück, und aus Moussa wird ein echter Tuareg-Krieger. Aber Frankreich ist Kolonialmacht geworden und will sich die Tuareg unterwerfen. Ausgerechnet sein Jugendfreund Paul ist einer der Führer der militärischen Expedition. Moussa muß sich zwischen den Karabinern der Franzosen und den Schwertern seines Stammes entscheiden.