Goyas Hand  von Fischer Cornelius


Kurzbeschreibung

Don Tantalo Ortega, "Stellvertretender Inspektor der staatlichen Tabakmanufaktur in Sevilla", bemerkt 1814 während der Marienprozession plötzlich, dass seine rechte Hand nicht zu seinem eigenen Fleisch und Blut gehört. Besessen von dem Gedanken, seine wahre Extremität zu finden, zieht er von Ort zu Ort und macht eines Tages eine aufwühlende Entdeckung auf einem Bild des Künstlers Goya... "Goyas Hand" ist nicht gerade eines der Bücher, die den Leser dazu bringen, sich in das Geschehen hautnah hineinzuleben und mit den Protagonisten zu fühlen. Mich ließen allerdings die teilweise übertriebenen Vergleiche und Beschreibungen so manches Mal schmunzeln. Das Buch vereint in sich die verzweifelte Suche Ortegas nach einem seiner Körperteile, die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe und einem Chaos aus Wahn, Verrat und Gefahr.

Nach oben