der Mönch aus Russland   von Grielley

Kurzbeschreibung

An der Universität von Chicago ist ein russischer Mönch der orthodoxen Kirche, Gastdozent an der theologischen Fakultät, ermordet worden. Dubios: Im Schrank seines Zimmers findet die Polizei die Amtskleidung eines Kardinals der katholischen Kirche. Welches Geheimnis steckt hinter dem Fund? Die Frage ist Grund genug für den Erzbischof Chicagos, seinen Helfer Bischof Blackmore "Blackie" Ryan auszuschicken, um in dem Fall zu ermitteln. Das beginnt durchaus spannend. So weit, so gut. Doch dann langweilt Greenley seine Leser mit überbordenden Schilderungen der Gespräche, die Ryan mit diversen Kirchenleuten, Universitätsangehörigen, Polizisten, Geheimdienstlern und Mafiosi. Viel zu statisch für einen guten Thriller! Es passiert - nichts. Und was soll man von Dialogen halten, bei denen dem Protagonisten Ryan immer wieder Phrasen wie "Zweifellos" und "In der Tat" in den Mund gelegt werden? Das ist vielleicht einmal witzig. Aber zehnfach, dabei mehrmals auf einer Seite (!)? Zu allem Überfluss wird die Welt noch so beschrieben, wie sie sich ein amerikanischer Katholik (Autor Greenley ist Geistlicher) vorstellt! Und die Auflösung hält nicht, was zunächst versprochen wird. Schade. Thriller-Liebhaber sollten jedenfalls besser zu einem spannenderen Buch greifen.