der gelbe Vogel von Levoy

Kurzbeschreibung

Mädchen kamen bisher in Alan Silvermans Welt nicht vor, bis er Naomi begegnet, einem durch schreckliche Erlebnisse während der Nazizeit verstörten Mädchen, das seine Hilfe braucht. Aber das ist das beste Buch,das ich je gelesen habe. Die ausdrucksstarke Sprache lässt in die Hauptpersonen hineinversetzen.Ich denke, dass dieses Buch nicht nur ansprechend für Jugendliche , sondern gerade wegen dem offenen Schluss nachdenkenswert für Erwachsene ist.Das Langziehen der Tatsache,dass es Alan lange Zeit nicht gelingt,Naomi zu helfen, finde ich nicht langatmig oder langweilig, wie es manche andere Leser anscheinend deuten, sondern verdeutlicht mehr die Aussichtslossigkeit einer Hilfe für Menschen mit hinterbliebenen seelischen Schäden aus dem Krieg. Es stimmt, das es viele solcher Bücher über den Krieg gibt, wo der Inhalt fast immer das Gleiche ist. Selbst der Autor Hansjörg Betschart, den dieses Buch fasziniert hat, hat versucht, eine ähnliche Geschichte zu erzählen(siehe ,Soheila oder ein Himmel aus Glas') Aber bei seinem Buch kommt das Alltägliche und Abgedroschene wieder zum Vorschein.Das ist der einmalige und meiner Meinung nach bemerkenswerte Unterschied von Alan und Naomi zu all der anderen Literatur.