L I S B O A

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

ängstliches Herz

 

 

wie sie prahlte

die Nacht

sie wuchs zwischen

den blicken der Verlegenheit

in die unendliche Dimension

des Verlangens

 

der Augenblick

der den funken zu

flammendem Feuer

zündete

legte bei der Berührung

zartglühender Lippen

keimende Samenkörner

in mein ängstliches herz

 

 

Berlin nov. 2005

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© aus dem Internet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gut das da ein Zaun drum ist...

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gib nicht auf

 

Gib nicht auf, wenn Du denkst der Berg ist zu groß,
fange an ihn zu besteigen, gehe in Hoffnung da los.

Gib nicht auf, wenn Du denkst, Du siehst kein Licht,
es kommt einer..., ja der erleuchtet Dir Dein Gesicht.

Gib nicht auf, wenn Dein Herz voller Schmerzen ist,
es wird Dir jemand Liebe schenken, so wie Du bist.

Gibt nicht auf, wenn auf dem Weg da nur Steine liegen,
es wird Dir jemand helfen, damit die Steine wegfliegen.

Gib nicht auf, wenn Hürden vor Dir auftauchen,
es ist keine Schande, auch einmal zu krauchen.

Ein Schritt zurück ist kein verlorener Sieg im Leben,
Du besitzt mehr Kraft, die Du Dir auch kannst geben.

Es ist auch niemals eine Schande mal hinzufallen,
es wird jemand kommen, der sagt:

Meine Hand ist Dein!

 

Gebe nie die Hoffnung und den Glauben auf,
bei einem individuellen langem Lebenslauf.

 

Berlin 2005 für m. in tiefer …

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

blick aus dem Hotelzimmer

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P O R T O

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

voll voller am vollsten

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

                     

 

W a h r h e i t s l i e b e n d

 

 

 

                      wir  mußten

 

                                  ( und  müssen  es  noch  immer)

 

                      so  wahrheitsliebend

 

                      leben

 

                      das  die

 

                      Kunst

 

                      des

 

                      Kompromisses

 

                      nicht  beherrscht

 

                      wird

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Versuch es mit Danken

Mit Sorgen beladen, voll Kummer und Gram,
einmal eine Mutter zum Seelsorger kam,
das Herz auszuschütten, die Not ihm zu klagen,
sie konnte ihr Elend allein nicht mehr tragen.

Doch momentan hatte er nicht für sie Zeit,
macht wichtige Post zum Abgang bereit;
sie soll im Besuchszimmer drüben verweilen,
nur ein paar Minuten - er wird sich beeilen.

Die Frau, sie nahm dankend den Sofaplatz ein;
es schließt sich die Türe - nun ist sie allein.
Im fremden Raum lässt sie ihre Blicke wandern,
sie schweifen von einem Ding weiter zum andern.

Auf einmal ein Spruch fest sie bannt:
"Versuch es mit Danken!" steht groß an der Wand.
Die Frau kann das Wort aus den Augen nicht lassen,
soll sie's wohl für sich - ganz persönlich - auffassen?

Sie hat es mit Klagen und Jammern versucht,
gekämpft und gebetet - und etwa geflucht;
ach, was hat nicht alles sie schon unternommen!
Doch Danken ist nie in den Sinn ihr gekommen.

Zum Danken ist wirklich ihr Leben zu schwer,
wie aber - wenn Danken der Ausweg nun wär?
Und während sie sinnt, kann sie's nicht sich verhehlen,
es würde ihr an Ursachen zum Danken nicht fehlen.

Manch Gutes, das Gott ihr getan, fällt ihr ein -
wie konnte sie bisher so blind dafür sein! -
 

Sobald seine Arbeit der Seelsorger vollendet,
er sich dem Besuchszimmer eilig zuwendet.
Er öffnet die Türe - die Stube ist leer!
Die Frau, sie bedarf seines Zuspruchs nicht mehr;
sie hat den Wandspruch zu Herzen genommen
 und hat durch den Spruch Antwort bekommen.

 

Berlin, den 23.Dez 2005 nach einem Telefongespräch

die sich wieder nur beklagte wie schlecht es ihr doch ging.

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[.KOMA.]

 

Ihr Kinder der Nacht,

Ihr dürft nicht erwachen,

Träumt nur weiter,

Von Hexen und Drachen

 

Nehmt eure Wünsche,

Und tragt sie dahin,

Erinnert euch niemals,

Sucht nie nach dem Sinn

 

Schlummert nur weiter,

Schliesst nur die Lieder,

Die Welt ist eiskalt,

Drum erwacht nie wieder

 

Hört nie das Wasser

Das zum Boden sich windet,

Seht nicht die Seele,

Die kalt wird und schwindet

 

Träumt nur weiter,

Und seht niemals hin,

Nehmt die Verdammnis,

Den kranken Gewinn

 

Ihr Kinder der Nacht,

Verschiesst eure Herzen,

Verschlaft alle Tage.

Und vergesst eure Schmerzen

 

Berlin 12.11.2009

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                 das    bin    ich

 

 

im Wachen    im Traum

ausgebreitet erscheint

grüne Wiesen, blaue Seen

tiefe Ängste, genaues Wissen

 

 

 

das    bin    ich

1986

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tausend Fragen

 


Tausend Fragen bleiben offen:

Welche Wege wirst du gehn?

Auf dein Glück wir alle hoffen,

die verzaubert vor dir stehn.

 


Sei willkommen hier im Kreise!

Längst der Eltern größter Schatz,

nimmst du nun, ganz still und leise,

auch in unsren Herzen Platz.

 


Sonnenschein
Du wirkst noch so verloren,

so zart und winzig klein.

Und doch – seit du geboren

strahlt hellster Sonnenschein uns tief ins Herz hinein.

 

Aljezur den 25.08.2014

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                          In meinem Leben

 

 

In meinem Leben

In meiner Mitte

Spüre ich jetzt

Eine Kraft

Die mit jedem

Tag wächst

Ich entdecke mich

Erlebe mein Leben

Laß mein Leben zu

Ich lächel über

Mein glück

Ich zu sein

Das Wunder

Ich

Fängt an

 

Ich liebe mich       

1992   Casa Alta                            

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Abend

Ein abend mit meiner ESSSTÖRUNG

Es ist abend

Ein abend wie jeder andere

Die zeit vergeht

Gedanken kreisen

 

Was hab ich alles gegessen ?

Wieviel davon ist in meinem Körper ?

Wieviel hat mein Körper schon verbrannt ?

 

Es ist abend

Ein abend wie jeder andere

Gedanken kreisen

Um das ESSEN

Um mein GEWICHT

Um mein ABNEHMEN

 

Ein abend in meinem Leben

Wie jeder andere

Mit meiner Sucht

 

Berlin 12.02.2004

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchladen ... sooooo eng und schmal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                          

 

 

 

 

                               H  E  R  B  S  T

 

 

 

Ach als ich die ersten Blätter sah

die sich buntfärbten

da wußte ich

der     H E R B S T    ist da

da fallen durch

bunte Bäume

warm und mild

die letzten    S O N N E N  strahlen

ich möchte sterben

die Traurigkeit

fällt wie

warmer Regen

in mein

Herz

1977

© Berenike

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

Für  die  Kinder

 

 

 

so  viele   meiner  Gedanken

 

 

hab  ich  an  euch  gedacht

 

 

sie  behüten  euren  Schritt

 

 

bei  Tag  und  in  der  Nacht

 

 

sie  werden  euch  begleiten

 

 

wenn  ich  nicht  mehr  bin

 

 

ihr  bleibt  für  alle  Zeiten

 

 

in  meinem  Herz  und  Sinn

1980

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

Gebrochenes Herz

ich sehe in dein gesciht

tränen sickern aus deinen augen

ich sehe auf deine arme

blut rinnt von ihnen herab

ich sehe auf dein herz

nichts als narben

weit und breit

ich erschrak

denn ich bemerkte

das ich

nur in

den spiegel sah

 

Waren 2006 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spiel mit dem wind...einfach nur schön

© Berenike