Blühtenmeer Rogil

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Apfelblühte Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fabenpracht Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonne Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zarte Farben Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schöne Unschärfe Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiese Arrifana

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Glockenblumen"-Baum Vale Tela

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

grün und rot Vale Tela

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AUS DEM INTERNET

 

11. September, der „Tag der zwei Türme“

                         oder möge es nie den

                          „Tag der drei Türme geben“

 

 

Also Gott von Nimrod herausgefordert wurde,

         fiel ein Turm, der Turm zu Babylon.

         Als Menschen göttlicher sein wollten,

                      fielen zwei Türme

                 und Tausende Menschen

Abgründe wurden in den Seelen gerissen

         und aus ihnen schreit oft die Rache.

                Doch wenn die drei Türme:

                          L  I  E  B  E

                          TOLERANZ

                 MENSCHLICHKEIT,

                          fallen

 

                 dann wird niemand mehr

                 die Toten zählen können!

Mai 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

Bica Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

fehler - Nahaufnahme Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosen im Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von der Sonne bestrahlt Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosenstraus Nachi Berlin

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als du gingst

 

Als du gingst,
schwiegen die Vögel einen Augenblick,
drehten die Welt ihre Zeit zurück.

Als du gingst,
verstummte das Rascheln im Wald,
erschienen junge Menschen so alt.

Als du gingst,
brannte die Sonne heisser den je,
wurde von keinen Wolken verdeckt.

Als du gingst,

hatte sich das Meer versteckt,
hielt die Welt ihren Atem an.

Als du gingst,
war nur noch tiefe Trauer da
ich konnt´s nicht fassen was geschah.

Als du gingst,
wurde mein Herz so schwer
ich fühlte mich traurig und unendllich leer.

 

Als du gingst,

mein Kind

es zerriss mich.

Als du gingst,


war ich dafür nicht bereit


weil ich dachte -

es wäre noch so viel Zeit.

 

 

Aljezur 12.Nov. 2014

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergschönheit Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

als engel kamt ihr auf die welt
habt die h*lle gesehen
seit durch die h*lle gegangen
habt die h*lle überlebt


heute…

ist es immer noch die h*lle?


doch ihr kommt langsam zurück
ins licht und seht das gute
und seht das leben gut ist
und seht, das es menschen gibt

und seht DIE die EUCH glauben
und lernt das Die Euch mögen
 

und seht dass da wer ist

Der Euch die neue Welt zeigt

Und Ihr, Ihr traut Euch zu schauen.

 

 

Berlin, 05.12.2005 nach dem Aquariumbesuch mit maikes

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

viele viele Stacheln Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filigran Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

trockene Erde Casa Alta

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

lebendige Mauer ... (und ein duft!!!)    Luso

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

was für ein schöner Ausblick Monto Clerigo

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

für M.

 

 

gezeichnet von den Qualen

liegst du auf der Erde

schwach und blass

dein Gesicht ausdruckslos,

als wärest du in einer anderen Welt

 

ich liege neben dir erhöht

übermüdet und schwerverletzt

in diesen tagen

hat sich alles verändert

du schon tot und ich am überleben

 

du schläfst

ist es Dein tiefer Schlaf

er ist vorbei

ist es vorbei

vom leid erlöst

 

weg- ge- tragen

Berlin Portugal 2000

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Luft"blase Casa Alta

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Original

 

 

oft wenn ich Angstträume in mir sah

war mir als sehe ich das Original

es stand vor mir  - schrecklich -

nun weiß ich das es Wahrheit war

  Erschreckend die Erkenntnis

nun weiß ich was in all den Jahren war

in den letzten Monaten durchlebte ich

die damalige schreckliche Zeit

oft weinte mein wundes, einsames Herz

doch heute sehe ich auch diese Monate

als leben und das Leben es ist wunderbar.

1.Nov.1981

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zweifabig  - unscharf  Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S c h r e i   n a c h   Liebe

 

 

 

Schrei nach Liebe,

nach Geborgenheit,

Verständnis und Vertrauen,

doch niemand,

niemand,

niemand hört ihn,

niemand sieht ihn.


Du gehst die Strasse lang,

an Leuten vorbei,

siehst den Schmerz in ihren Augen nicht.
Siehst nicht die Angst... nichts.
 

niemand,

niemand hört ihn,

niemand sieht ihn.

 

Du schlägst die Zeitung auf,

liest von sexuellem Missbrauch –

denkst "Oh Gott",

 

doch wissen tust du nicht,

wie man sich da fühlt,

wie weh es tut.
 

Mensch schreit nach Liebe,...


Niemand scheint zu wissen,

dass man daran zerbricht...
 

 

In Deutschland gibt es  Million Betroffene,

doch (fast) jeder macht die Augen zu.
Schließt ihre Augen vor dem was ist,  was kommt

und öffnet sie erst dann,

wenn es zu spät ist.

 

Berlin Anfang 2007  nach einem gespräch mit erika

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

warte warte nur ein weilchen ... Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsamkeit Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schon verblüht und noch am blühen Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UND HÖRE DIE STIMME

 

Und hör die Stimme nur im Wort

 

Die jetzt beginnt:

Du bist bei uns

Komm sei uns näher

Als dir bewusst

 

Wir sind in jedem Grashalm

Den du siehst / er ist nicht mehr

Es ist dein Blick der ihn erschafft

 

Wir sind so nah

Das du

Uns gar nicht

Sehen kannst

Wir sind in dir

Du in uns

 

Geborgen

 

 

Berlin 14.11.2009

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEINE Blumen Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natur-Kunstwerk Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durcheinander Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und nochmehr Lachmütterchen Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosenknospe vor einer Mauer Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaktusblühte Casa Alta

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Casa Alta

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wie ein Alptraum, man möchte laut schrei'n

 


Es ist wie im Alptraum, ich möchte laut schrei'n,
man ist mitten drin und doch ganz allein.
All deine Freunde, sie sehn nicht die Not,
es passen im Unglück wohl Tausend aufs Lot.

Nur weil man in manchem der Norm nicht entsprach,
lässt man dich hängen, verachtet mit Schmach.
Man hat über dich sein Urteil gefällt,
und sagt, du hast alles selbst' so gewählt.


Mein Leben, es ist wie ein *eufelskreis,
obwohl man's nicht will, man wieder entgleist.
Ich wird's wohl nie lernen, vielleicht ist's ein Fluch,
vielleicht steht auch alles im Schicksalsbuch.

Sei's wie es sei, wer kann es ergründen,
warum all mein Handeln im Unglück muss münden.
Was würd' ich drum geben, wenn ich nicht so wär,
dass ich mir mein Leben, mache so schwer.

Es ist schon sehr komisch, wenn ich bedenk,
was durch mein Handeln, ich hab' zum Geschenk.
Ich habe viel Zeit mir Gedanken zu machen,
doch leider hab ich dabei nicht viel zu lachen.

All meine Verse, die ich hab gemacht,
sind sie am Ende von allen verlacht ?
Oder hab ich das Glück, vielleicht irgendwann,
dass man mich versteht, und froh ich sein kann ?

Berlin, den 16.05 2006

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von der Seite Hibuskusblühte Praia da Luz

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

meine Orchidee in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und nochmal meine Orchidee in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

orang in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

blau in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Augenblicke



„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im nächsten Leben, würde ich versuchen,
mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr Entspannen.
Ich wäre ein bisschen verrückter,

als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;

freilich hatte ich auch Momente der Freude,

aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,

würde ich versuchen,

nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,

aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken;

 

vergiss nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an

bis in den Spätherbst hinein barfuss gehen.

Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

 

Aber sehen Sie ... ich bin 95 Jahre alt
und weiß, dass ich bald sterben werde.“

 

Jorge Luis Borges     Im Internet gefunden Dez 2005

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

an die Täter

 

 

Dieser Hass ganz tief in mir
Schwärzer als die Nacht
Soll Euch erwischen

Ach was
Auspeitschen will ich Euch
Foltern und quälen
Ein Bild von der H*lle
Euch geben
Brennen sollt Ihr lichterloh


Euch krepieren sehn
Das machte mich froh
In Euren Schreien
Meine Seele baden


Eure Schwänze als Brei
Euch zu fressen geben
Euch ersticken damit
Wie Ihr mich fast ersticktet

 


ALS Ihr MICH FICKTET

 

 

Berlin, 14.10.2005 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Lores Garten Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach dem Regen Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Nachbarsgarten ... Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

gelesen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergissmeinicht am Wegesrand Arrifana

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klebeblumen Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anziehungskraft oder trick?  Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Loch in der Blühte Aljezur

© Berenike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Berenike