Autoren / Autorinnen nach Alphabet sortiert 

 

U

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

     Ulfkotte Udo

Propheten des Terrors

Biographie

Autorenporträt:  Udo Ulfkotte, *1960, studierte Rechtswissenschaften, Politik und Islamkunde. Er hat lange Jahre als Redakteur bei der FAZ gearbeitet; seine Spezialgebiete sind Afrika und Naher Osten sowie die Politik der Geheimdienste. Der Autor war Fellow des Marshall Memorial Fund der Vereinigten Staaten, lehrt seit 2000 an der Universität Lüneburg Spionage- und Terrorabwehr sowie Security Management. Er bereiste mehr als sechzig vorwiegend nahöstliche und afrikanische Staaten, in denen er auch auf die Hintermänner der islamistischen Terrorgruppen traf. Mit engagierten Büchern wie "Krisenherd Nahost", "Verschlusssache BND", "Marktplatz der Diebe", "So lügen Journalisten", "Propheten des Terrors" sowie zuletzt "Krieg in unseren Städten" hat er sich als Bestsellerautor einen Namen gemacht. 2003 erhielt er den Annette-Barthelt-Preis für seine jahrelangen Recherchen über Terror und Islamisten.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

       Ulitzkaja Ljudmila

ein fröhliches Begräbnis

Roman

Autorenporträt:  Ljudmila Ulitzkaja, *1943, arbeitet mehrere Jahre als Genetikerin, bevor sie zu schreiben begann.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

      Ullmann Linn

die Lügnerin

Roman

Autorenporträt:  Linn Ullmann *1966 in Oslo. Sie studierte Englische Literatur an der New York University und kehrte nach zehn Jahren 1990 nach Oslo zurück, wo sie sich als Literaturkritikerin und Kolumnistin bei den norwegischen Zeitungen „Dagbladet“ und „Aftenposten“ einen Namen machte. Seit 1998 veröffentlichte Linn Ullmann mehrere Romane, die großen Anklang bei Presse und Lesern fanden und in 30 Sprachen übersetzt wurden. Linn Ullmann lebt mit Mann und Kindern in Oslo.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

        Updike  John

Gott und die Wilmots

Roman

Autorenporträt:   Updike John *1932 in der Kleinstadt Shillington, Pennsylvania †2009 in Massachusetts, als einziges Kind des Sekundarschullehrers und Diakon Wesley Russel Updike und dessen Frau Linda Grace Hoyer. Kindheit in materieller Bedrücktheit. Schulbesuch weiterhin in Shillington. 1950 Stipendium zum Studium am Harvard College, Hauptfach Anglistik; Abschluss des Untergraduiertenstudiums 1954 mit summa cum laude. Er heiratete 1953 die Kunststudentin Mary Entwistle Pennington, mit der er nach Abschluss des Studiums ein Jahr an die Ruskin School of Drawing and Fine Art in Oxford, England, ging. Nach Rückkehr in die USA von 1955-1957 fest angestellt beim Magazin «The New Yorker». Danach verfasste er als freier Mitarbeiter Kurzgeschichten und einflussreiche literarische Kritiken. 1957 Umzug nach Ipswich im neuenglischen Massachusetts. 1964 Vortragsreisen durch die UdSSR, Rumänien, Bulgarien und die Tschechoslowakei. Seit 1964 ist Updike Mitglied des National Institute of Arts and Letters. 1973 Fulbright-Lektor in Afrika. 1976 Mitglied der American Academy of Arts and Letters.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

     Uris  Leon  

Exodus  +  Haddscha  +  die Berge standen auf

Judentum / Holokaust

Autorenporträt:   Leon M. Uris  *1924 in Baltimore, Maryland  †2003 in Shelter Island, New York. Er begann nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Schreiben, zunächst als Journalist, später schrieb er Romane und Drehbücher. Mit dem 1958 erschienen Roman EXODUS wurde er auf einen Schlag weltberühmt. Der Roman wurde in 35 Sprachen übersetzt und unter der Regie von Otto Preminger verfilmt.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

      Ury Else

alle Nesthäkchen

Kinder / Jugend

Autorenporträt:  Else Ury, *1877 in Berlin; †1943 im Konzentrationslager Auschwitz höhere Tochter aus Berlin, wurde in Berlin-Mitte, Nähe Alexanderplatz, in der Heilig-Geiststraße, war eine deutsche Schriftstellerin und Kinderbuchautorin. Ihre bekannteste Figur ist die blonde Arzttochter Annemarie Braun, deren Leben sie in den insgesamt zehn Bänden der Reihe Nesthäkchen erzählt. Die Reihe ist bis heute, allerdings in einer gekürzten und dem heutigen Sprachstil angepassten Form, im Buchhandel erhältlich. Daneben schrieb sie eine Reihe weiterer Bücher und Erzählungen, die sich vor allem an Mädchen richteten und in denen sie überwiegend ein traditionell bürgerliches Familien- und Frauenbild vertrat. Die in der ausgehenden wilhelminischen Zeit und der Weimarer Republik bekannte und beliebte Kinderbuchautorin wurde als Jüdin unter dem Regime der Nationalsozialisten entrechtet, deportiert und in Auschwitz ermordet. Der Vater, Emil Ury, war Tabakfabrikant, die Mutter, Franziska, geb. Schlesinger, leitete den großen Haushalt. Die Geschwister: Ludwig wurde Rechtsanwalt (1870-1963), Hans wurde Arzt (1873-1937), Käthe, das reale Nesthäkchen der Familie, (1881-1943), machte eine Ausbildung als Gymnastiklehrerin und heiratete den Baurat Hugo Heymann. Die Familie Ury war in der dritten Generation in Berlin ansässig. Der Großvater, Levin Elias Ury, bekam 1828 als jüdischer Einwanderer aus Tangermünde Stadtbürgerrecht in Berlin. Er wurde Vorsteher der großen jüdischen Gemeinde. Es war eine typische jüdische Bürgersfamilie, in der der Großvater noch Kleiderhändler, der Vater Fabrikant und die Brüder von Else Ury Rechtsanwalt und Arzt wurden. Else Ury konnte nach der zehnten, der Abschlussklasse des Mädchenlyzeums, keine Berufsausbildung machen. Doch sie nutzte ihr Talent. Sie begann zu schreiben. 1905 erschien Else Urys erstes Buch: "Was das Sonntagskind erlauscht", 1906 der Jugendroman "Studierte Mädel". Wahrscheinlich 1913 erschienen die ersten beiden Bände der Erfolgsserie: Nesthäkchen. Bis 1925 war die zehnbändige Geschichte der Annemarie Braun fertig. Von den Tantiemen der erfolgreichen Veröffentlichungen konnte Else Ury sich auch ein Ferienhaus kaufen. In Krummhübel (heute Karpacz) im Riesengebirge erwarb sie ein Haus, was ab 1926 als "Haus Nesthäkchen" ihre zweite Heimat wurde. "Nesthäkchen" wurde eine der bekanntesten Kinderbuchserie des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Fast sieben Millionen Auflage können die Mädchenbücher für sich verbuchen, 55% aller erwachsenen Frauenn nennen Nesthäkchen unter den bekanntesten Mädchenbücher an erster Stelle. Doch das Schicksal der Autorin lag lange Zeit völlig im Dunklen. Die Germanisten und Jugendbuchspezialisten kümmerten sich einfach nicht um die, wie sie meinten "Propagandistin der heilen Welt". So brauchte es nach dem Tod Else Urys in Auschwitz noch einmal 50 Jahre, bis endlich eine Biografie über die bis dahin wohl unbekannteste Bestsellerautorin der zwanziger Jahre erschien. Hinter der Fassade der "heilen Welt" der Backfischromane von Else Ury lauert das reale Leben der Schriftstellerin und ihr Tod als Jüdin in Auschwitz.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

      Ustinov Sir Peter

Sir Peter kleines Welttheater   Achtung Vorurteile  +  der alte Mann und Mr. Smith

Roman

Autorenporträt:  Sir Peter Ustinov, *1921 in London †2004 in Genf, Schauspieler, Dramatiker, Erzähler, Zeichner, Regisseur u.v.m., mit zwei Oscars ausgezeichnet (für seine Rollen in 'Spartakus' und 'Topkapi'), Mitglied der Academie des Beaux Arts, Unicef-Botschafter, Rektor der Universität Durham. Peter Ustinov hat Romane, Erzählungen, eine Autobiographie und mehr als zwanzig Theaterstücke geschrieben.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-