das Zimmermädchen von Held

Kurzbeschreibung

Man stelle sich das Wörtchen "putzmunter" einmal bildlich vor, zum Beispiel als Mensch. Ein fleißiges Zimmermädchen, aufgeweckt und erlebnishungrig, ein bisschen naiv vielleicht, aber was heißt das schon mit 19 Jahren auf dem "ersten alleinigen Ausflug in die Welt"? Et voilà: Carla. Für eine Saison und ein besseres Taschengeld arbeitet sie als Zimmer-mädchen auf der Frieseninsel Langeoog. Es ist die Zeit, als man noch Fräulein sagte. Wir sind in Deutschlands Norden, wo man mit spitzen Mündern spricht. Eine wie Silke Sörensen, die "wie aus einem alten Gemälde gefallen" der Friesenpension "Zum Deichgrafen" vorsteht, duldet keine Schlamperei. Aber Carla ist tadellos. Was bei ihren Kolleginnen natürlich nicht so gut ankommt. Und auch die strenge Chefin wird immer unerbittlicher, je gründlicher Carla putzt und wienert. Nichts Ungewöhnliches also. Eigentlich ist an und in der Pension, dieser "glücksgespaltenen Fräuleinsammlung", gar nichts ungewöhnlich, es ist das Grab jeder Jugend. Backfisch-Tristesse. Stöckelschuhe mit Riemchen, Maiglöckchenduft, Vanilletabakstengel. Da kommt es ganz recht, dass eine Gruppe von Ärzten einzieht, die sich zum jährlichen Kongress auf der Insel treffen.